Oles
12.5.2022 um 10:14Uhr

BARF Tipps

Hallo! Ole bekommt aktuell Fertig-BARF, ich möchte jedoch darauf umsteigen, selbst die Rationen zusammenzustellen ect. Meine Eltern haben aber weniger Interesse daran, weshalb das dann allein meine Aufgabe wäre. Allerdings bin ich mir sehr unsicher und habe Angst, das es zu einer Über- oder Unterversorgung kommt, oder ich sonst irgendwas falsch mache. Ich weiß auch nicht so richtig, wo ich anfangen soll, ich lese zwar gerade schon "Das BARF-Buch", aber vielleicht hat ja hier trotzdem noch jemand ein paar wichtige Anfänger-Tipps. Über Erfahrungsberichte, wie ihr auf das Barfen gekommen seid und wie ihr letztendlich angefangen habt, würde ich mich auch sehr freuen! Wo kauft ihr euer Fleisch? Mir wäre es sehr wichtig, dass die Fleischkomponenten aus artgerechter Tierhaltung kommen. Über jegliche Anregungen wäre ich sehr dankbar! Viele Grüße!

Alle Antworten
6
Manuela
12.5.2022 um 11:47Uhr

Hallo, ich bin über meine Katze zum Barfen gekommen. Sie hatte zu dem Zeitpunkt Welpen und das Nassfutter nicht mehr vertragen. Ich habe mich damals im Du Barfst Forum angemeldet. Dort konnte man sich Excellisten mit Nöhrwertangaben und Bedarfstabellen runterladen. Das hat mir sehr geholfen, ein Gefühl für eine gesunde Ration zu entwickeln. Ich hab mir auf der Basis dann einige Rezepte zusammengestellt. Immer mal mit verschiedenen Fleischsorten. Das Fleisch hab ich im Barfladen oder bei unserem Fleischer gekauft. Die Zutaten auch im Barfladen oder bestellt. Wobei Katzen mehr Zusätze benötigen als Hunde, vor allem Taurin. Wichtig ist halt das Verhältnis von Fleisch, Knochen und Innereien. Bei der Mietz war ich damals sehr akribisch. Mittlerweile bin ich da entspannter. Bei den Kindern hab ich ja auch nie Rationen nachgerechnet, die sind trotzdem alle groß geworden und gesund.

Oles
12.5.2022 um 11:50Uhr

Vielen Dank für deine Antwort! In dem Forum werde ich mich auch mal anmelden, danke☺️

Nadine
12.5.2022 um 12:10Uhr

Hallo Ole, ich kaufe mein Fleisch bei Barfgold oder von Barfgold bei Meals4Dog, da ich es gerne stückig haben möchte und ich Qualität und Verpackung gut finde. Kenne viele, die bei Graf-Barf bestellen, weil praktisch in Würfeln gefroren und leichter zu portionieren. Barfgold bezieht das Fleisch zum Teil Regional, aber zum Teil auch eher daher, wo die Tiere besonders artgerecht leben können. Rindfleisch zum Beispiel überwiegend aus Schweden und Lamm aus Irland. Wenn du Angst vor einem Nährstoffdefizit hast, könnte es hilfreich sein, dir einen guten Ernährungsberater zu suchen und dir von diesem deinen Plan zusammenstellen zu lassen und dich die ersten Monate begleiten zu lassen. Ansonsten orientiere dich an Swanie Simon oder Nadine Wolf (die hat ja auch das Buch geschrieben). Da Ole Barf schon kennt, müsstest du eigentlich direkt portionieren können und starten ohne Übergangsphase. Eine Alternative wäre auch für den Einstieg Pseudobarf: Fleisch + Obst/Gemüse und dann ein Komplettsupplement wie Optimix oder MultiVital h.a. dazu geben und natürlich ein gutes Öl nicht vergessen. Bis du dir über die Zusammensetzung von Innereien im Klaren bist. Pansen kannst du füttern, musst du aber nicht. Wenn der nicht frisch ist, ist er eigentlich primär schwer verdaulich, hat dann auch keine positiven Effekte. Kann daher auch 1 zu 1 durch Muskelfleisch ersetzt werden. Knochen musst du eventuell auch schauen. Kennt er Knochen, dann kannst du eben harte und weiche RFK geben. Kennt er keine, könntest du zur Gewöhnung erstmal weiche RFK geben und dann langsam harte mit dazu oder RFK gewollt füttern oder Knochenmehl geben. Gibst du Knochenmehl wird das Gewicht der RFK zu 50% durch Muskelfleisch ersetzt und dann Knochenmehl entsprechend der Angabe dosiert. Letztlich auch alles eine Frage des Platzes und der Möglichkeiten. Dann auch zu beachten: Innereien vom Rind enthalten mehr Nährstoffe als vom Huhn und bei Huhn bekommst du auch gar nicht alles. Pferd und Schwein haben keinen Pansen. Schwein muss eh gekocht werden, ginge aber auch. Und 2-3 verschiedene Tierarten füttern, wird eigentlich immer empfohlen. Aber darauf achten, dass was für eine Ausschlussdiät immer übrig bleibt. Genauso Obst und Gemüse ruhig ein bisschen variieren und saisonal wählen.

Oles
12.5.2022 um 12:15Uhr

Danke, dass du dir so viel Zeit für die lange Antwort genommen hast🤩 Du hast mir wirklich sehr weiter geholfen, vielen Dank🙏. Ich denke, ich schau dann mal nach einerr Ernährungsberaterin, die mir da noch helfen und mehr sicherheit geben kann.

Nadine
12.5.2022 um 12:32Uhr

Mal ein paar Vorschläge, von EBS, die sehr gut sein sollen: https://www.napfgespraech.de/ernaehrungsberatung/ https://www.futter-plan.de/ http://www.schmuseflummi.de/qualifikation-.html Meine absolute Favoritin - Meike kennt sich extrem gut aus: https://www.tierischfuettern.de/ernährungsberatung/ https://kohlenhunde.de/ https://futterplan.net/ https://www.napfvital.de/ http://barf-beratung.at/ http://www.cibuscanis.de/cibus.html https://annas-ernaehrungsberatung.de/ https://www.time2barf.de/

Oles
12.5.2022 um 12:47Uhr

Oh super🤩 Vielen lieben Dank, du hilfst mir unendlich weiter👍

Schreibe eine Antwort...

Antwort abschicken
Weitere Kategorien