Marie-Luise
10.11.2022 um 07:48Uhr

Frisst nicht mehr

Hallo, mein 8 Monate alter Beagle hatte gerade Zwingerhusten. Er musste deshalb Nassfutter bekommen mit Hustentee oder auch Trockenfutter mit Hustentee gemischt, weil er so mehr Flüssigkeit zu sich genommen hat fürs Abhusten des Schleimes.Es ist eigentlich schön ausgeheilt wieder, seit 2 Wochen und ich habe auf sein normales Trockenfutter umgestellt. Er hat es auch ohne Zögern freudig ein paar Tage gefressen und dann von heute auf morgen nicht mehr angerührt. 2 Tage hat er das Fressen komplett verweigert. Ich habe es auch aufgeweicht angeboten, kein Interesse, nur rohe Möhre gefressen. Dann war ich im Fressnapf und er hat sich dort sofort auf das bereitstehende Trockenfutter gestürzt. Nach Konsultation beim Tierarzt meinte dieser er hätte vielleicht Halsweh. Mir leuchtet das nicht ganz ein, da er ja im Fressnapf gleich gefressen hat und auch Möhren knabbern wollte. Zudem hat er Maulweise Erde pur gefressen bei jeder Gelegenheit. Vermutlich aus Hunger. Nun sollte ich ihm laut Tierarzt Nassfutter geben damit es besser rutscht. Das frisst er sofort ohne zu Zögern. Habe ich mir einen Gourmet anerzogen? Ich bin ratlos. Das Problem ist, dass er kein Nassfutter verträgt. Er bekommt schlimmsten Durchfall, stinkt aus dem Maul und pupst unentwegt. Es ist so schlimm, dass ich ihn dann nicht mit ins Büro nehmen kann. Mit dem Trockenfutter ist seine Verdauung komplett normal und es gibt keinen Durchfall oder Blähungen. Wie kann ich ihm das einst so geliebte Trockenfutter wieder schmackhaft machen? Hatte Jemand schon mal so einen Fall?

Alle Antworten
16
Nadine
10.11.2022 um 08:11Uhr

Was hast du denn für Trockenfutter und welches Nassfutter? Halsfutter kaschiert durch verschiedene Wasser ziehende Inhalt schnell Unverträglichkeiten. Es kann also durchaus sein, dass er das bisherige Trockenfutter auch nicht richtig verträgt. Genauso könnende Blähungen und der Durchfall jetzt einfach durch eine falsche Umstellung kommen. Genauso hast du ihn ja während des Wachstums mangelernährt. Noch nicht richtig aufgefüllte Mineralstoffspeicher können genauso auch Verdauungsprobleme zur Folge haben. Auch damals wäre es schon sinnvoll gewesen ein Juniorfutter zu finden, dass er verträgt und nicht auf adult zu setzen. Vom „hohen“ Energiegehalt im Futter bekommt kein Welpe Durchfall. Auch hier wäre es interessant zu wissen, was gab es damals denn zu Anfang. Vielleicht gibt das einen Hinweis darauf, was er tatsächlich nicht verträgt. Und ja, eventuell hast du jetzt auch einen kleinen Gourmet, der einfach festgestellt hat, dass es auch Futter gibt, dass viel besser schmecken kann. Kann aber auch einfach sein, dass er durch den Zwingerhusten und Halsschmerzen zu Anfang sein Trockenfutter jetzt mit Schmerzen beim Schlucken in Verbindung bringt und deswegen nicht anrührt.

Marie-Luise
10.11.2022 um 08:23Uhr

Hallo, Danke für deinen Beitrag. Er bekommt jetzt normal Orijen Puppy. Er verträgt es wirklich außerordentlich gut und hat sich immer darauf gestürzt wenn ich ihn freigegeben habe. Seltsamerweise ging es wirklich Über Nacht, dass er am nächsten Morgen nichts mehr davon gefressen hat. Er hat am Anfang vom Züchter Royal Canin bekommen. Das hat er von Anfang an nicht vertragen. Dann habe ich es noch mit Josera Welpenfutter probiert. Das ging auch 1 Woche super, danach auch Durchfall und Blähungen. Ich habe dann auf Markus Mühle Naturnah umgestellt. Das hat er sofort super vertragen bis 6 Monate. Dann fing es an, dass er auf langen Spaziergängen oder bei Aufregung Durchfall bekam. Ich habe Dan auf Orijen umgestellt. Darauf ist er richtig abgegangen und er hat es auf Anhieb sehr gut vertragen. Zwischendrin wollte ich ihm mal was Gutes tun und habe ihm BARF geben wollen, jedoch rührt er rohes Fleisch nicht an, er scheint sich regelrecht davor zu ekeln. Grundsätzlich bekommt er immer noch 1 mal die Woche Barföl 1 Esslöffel übers Futter und Grünlippmuschel sowie Hüttenkäse oder mal Thunfisch oder sowas... 1 Möhre frisst er tgl. roh. Manchmal gibt's ein Hasenohr oder ähnliches zum Kauen. Nassfutter bin ich generell kein Fan wegen der Blechdosen und weiß so weich ist wegen der Zähne. Ich habe rinti Welpenfutter probiert und irgendwas anderes. Gestern gab es Herrmanns Bio Huhn mit Reis und Möhre zumindest letzteres hat er, dem Haufen heute morgen nach zu urteilen allerbestens vertragen und auch keine Blähungen gezeigt. Aber das war auch die erste Fütterung damit. Auf Dauer wäre es für mich keine Option mit diesen ganzen Blechdosen. Was das für einen Müll macht!!!

Nadine
10.11.2022 um 12:30Uhr

Okay, da hast du ja schon eine Menge probiert. Herrmanns ist leider nicht bedarfsdeckend. Und das Müllargument kann ich verstehen. Eventuell mal probieren Herrmanns und Orijen zu mischen und dann das Nassfutter schrittweise wieder ausschleichen. Zum BARFen: Ist jetzt nicht ganz untypisch, da hilft einigen ein Übergang mit Kochen oder kurz anbraten.

Silke
10.11.2022 um 13:17Uhr

Da kann ich mich Nadine anschließen. Wie oft und was hast Du denn roh gefüttert? Weiterhin, Trockenfutter sorgt nicht wirklich für saubere Zähne, keine Ahnung weshalb das viele meinen. Futter muß eben angepasst werden und wenn es dann Dosen sein sollten, dann ist es eben Verpackung. Gut falls man es vermeiden kann, aber wenn nicht, dann nicht. Da ginge mir definitiv der Hund vor. Spare bei mir schon alles mögliche ein und achte darauf. Ist nunmal Ansichtssache. Hast Du mal einen Allergietest machen lassen? Da muß ich tatsächlich sagen seit über 30 Jahren habe ich Schäferhunde und habe die ersten 12 Jahre alles mal ausprobiert, was der Markt hergibt. Die meisten Hunde hatten alles mögliche, Durchfall, Verstopfung, Blähungen, gestunken aus der Schnauze, Probleme mit dem Fell, Probleme mit den Zähnen und sowas alles, danach habe ich auchmal die fertigen Barfmenüs getestet, war besser, musste nur gucken was für welchen Hund. Jeder neue Hund kriegt hier einen Allergietest. Jetzt kann ich sagen, dass ich seit über 18 Jahren, außer der Hund war aus anderen Gründen mal krank, keinen Hund mehr hatte, der solche Probleme hat, kein Durchfall, keine Verstopfung, definitiv keine Blähungen und aus der Schnauze riecht keiner, Zähne, egal wie alt, schneeweiß und vieles mehr. Ist bei mir kein Zufall, schließlich hatte ich bis jetzt 184 Schäferhunde und über 100 habe ich gefüttert, wie ich es bis jetzt mache. Keiner davon hatte noch diese Probleme. Ebenso höchstens ein kleiner Haufen am Tag. Ich passe alles dem Hund an. Vom Trockenfutter halte ich grundsätzlich überhaupt nichts. Natürlich, die schnellste Form der Fütterung, reinschmeißen, fertig. Ich brauche um gerade 5 Schäferhunde täglich zu füttern, höchstens 15 Minuten, kann man wohl auch erübrigen. Ich füttere roh und vom Tisch. Kein Barf. Ich hole meist einmal im Monat Fleisch, Knochen und sowas und portioniere dieses, damit bin ich normalerweise etwas über eine Stunde beschäftigt und das war es. Jeden Abend lege ich eine Portion für jeden Hund in den Kühlschrank, nehme ich nächsten Tag raus und sofort in die Futterschüsseln. Da ich täglich koche, mache ich mehr, was dann die Hunde dazukriegen, ungewürzt, oder abgewaschen, oder nehme es vorher aus dem Topf und würze es dann für alle hier weiter. Nudeln, Kartoffeln, Gemüse, Salat, einfach was ich sowieso gerade mache und für Hunde geeignet ist. Auf viele Zusätze kann ich verzichten. Nur Öl, oder je nach Hund und, oder Erkrankung, Grünlippmuscheln und sowas, gibt es eigentlich nichts, oder wenig. Natürlich, damit muß man sich erstmal lange beschäftigen und nicht irgendetwas geben. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es genau das richtige für meine Hunde ist. Waren schließlich genügend Hunde zum testen da. War immer das Gleiche.Natürlich auch kein Allheilmittel, aber hat sich bewährt. Nur, natürlich muß ich wissen, was ein Hund verträgt, oder nicht, deshalb Blutentnahme mit Testung dabei. Gibt mehrere Fütterungsvarianten, die auch gut sind, aber man muss wissen, was ein Hund verträgt.

Marie-Luise
10.11.2022 um 15:08Uhr

Danke für die ausführliche Antwort. Merlin hat tolles Fell und auch sonst keine Probleme. Lediglich das plötzliche nicht mehr Fressen macht mir Sorgen. Erst mit dem Dosenfutter sind die Verdauungs-Probleme gekommen. Eine langsame Umstellung ging ja nicht, da er krank war und laut Tierarzt sofort mehr Flüssigkeit zu sich nehmen sollte. Die Dosen waren tatsächlich nur wegen der Krankheit als Ausnahme gedacht. Es war Freitag Abend und ich musste schnell handeln. Im Fressnapf gab's nicht viel, da hab ich Rinti genommen und irgendwas andres. Ich habe dann das Bio-Dosenfutter bestellt. Zum Trockenfutter. Es hat berufliche Gründe ihn so zu füttern. Ich respektiere deine Erfahrung und Meinung dazu. Mit dem BARF wollte ich ihm zwischendrin was gutes tun...ich hatte mal was vom BARF Fleischer irgendwie Euter mit muskel fleisch. Er hat es nicht mal probiert. Gekochtes Gemüse mag er auch nicht, es sei denn es hat einen sehr verschwindend geringen Anteil. Gekochtes/gebratenes Hühnchen nimmt er zum Spielen und wälzt sich drin. Er frisst es dann nur zum Teil, meist lässt er es liegen. Trockenbarf von FRESCO habe ich auch mal getestet. Ebenso nicht angerührt, aber darin gewälzt. Ich habe hier wenigstens Geld zurück bekommen. Was auch immer los ist... Vielleicht ist er doch noch etwas erkältet. Leckerchen (Käse, Wurst, Hirsch..) nimmt er auch gerade nicht mehr an außer Leberwurst. Training geht nur noch mit Spielzeug. Ich denke ich versuchs mal mit schrittweise beimischen des Trockenfutters. Mal schauen ob er das mitmacht...

Marie-Luise
10.11.2022 um 15:08Uhr

Ach ich dachte das sei Bedarfsdeckend. Es stand zumindest so da.

Silke
10.11.2022 um 17:27Uhr

Wie Nadine schrieb, kann wirklich sein, dass es ihm noch wehtut, oder er jetzt meint, er müsste aufpassen, dass es sonst wieder mit Schmerzen verbunden wird. Wie ist es denn mit Wurstwasser und ähnlichem?

Marie-Luise
10.11.2022 um 18:16Uhr

Das ist eine gute Idee. Wo bekommt man das her, oder nimmt man da eingelegte Wiener oder so?

Silke
10.11.2022 um 20:00Uhr

Einfach irgendeine Wurst im Glas, oder man kann auch Leberwurst mit Wasser mischen.

Marie-Luise
14.11.2022 um 07:31Uhr

Kleines Update. Der Racker frisst wieder einigermaßen normal. Ich habe jetzt immer halbe halbe Orijen u d Hermanns gemacht und das noch mit Wasser verdünnt. Das hat er ganz fein weggeschlabbert und gestern hat er noch Hunger gehabt, da habe ich es mal mit einer kleinen Schüssel Orijen ohne alles probiert, was er auch anstandslos gefressen hat ohne zu zögern...ich geb ihm noch ne weile das Hermanns bisschen dazu. Wenn wir irgendwann bei einem Löffel pro Mahlzeit sind. Damit kann ich leben. Ist ja dann höchstens eine Dose pro Woche und er freut sich drüber, die kleine Knuddelschnute. 🥰

Silke
14.11.2022 um 09:11Uhr

Hauptsache er frisst wieder. 😊

Marie-Luise
27.11.2022 um 19:11Uhr

Ein Update: Der Kleine hat plötzlich letzte Woche eine große Menge dunkles Blut erbrochen. Beim Tierarzt wurden Kot und Blut untersucht. Kot ganz normal, Blut mit einem Missverhältnis Kalium NaCl. Verdacht auf Morbus Addison. Test erfolgte letzten Freitag, Ergebnis noch ausstehende. Die anhaltende Appetitlosigkeit und morgendliche Muskel zittern sprechen dafür. Nachdem er ein paar Tage ganz gut gefressen hat und fit war sind wir gestern Nacht in die Notfall Klinik gefahren nachdem der Hund ca. 20 Mal gebrochen hat und nicht mehr stehen konnte. Er hat jetzt in 1,5 Wochen 2,5 Kg abgenommen und ist sehr schwach und matt. Vorerst ist er mit Prednisolon, Antibiotikum und Anti-Brechmittel versorgt worden und hat heute Huhn mit Reis in ganz kleinen Vielen Portionen gefressen. Wir bangen und hoffen, dass er wieder auf die Beine kommt. Welpenfutter darf er vorerst nicht mehr bekommen, da der Fettgehalt zu hoch für seinen empfindlichen Magen-Darmtrakt ist.

Nadine
27.11.2022 um 19:46Uhr

Das tut mir Leid

Silke
27.11.2022 um 20:10Uhr

Schrecklich, gute Besserung.

Marie-Luise
28.11.2022 um 19:43Uhr

Also wir haben das Ergebnis. Er hat tatsächlich M. Addison und spricht schon gut auf die Medi an. Seinen Appetit hat er jedenfalls wieder gefunden. 🙏😌

Silke
28.11.2022 um 22:42Uhr

Meine Güte, freut mich.

Schreibe eine Antwort...

Antwort abschicken
Weitere Kategorien