Sara
5.8.2022 um 10:44Uhr

hase

welpe

Frage zu vorhandenem Haustier

Hallo zusammen, ich bin ganz neu hier ☺️ Wir schauen uns morgen zwei Welpen (Aussiedoodle) an, wenn alles passt wird einer davon unser neues Familienmitglied 🥰 Nun zu meiner Frage… wir haben schon einen Hasen der 10 Jahre ist also schon ein Senior ist 🙈. Wie sollte ich es am Besten anstellen, den Hasen nicht zu überfordern aber, dass die beiden trotzdem gut miteinander klar kommen? Über ein paar Antworten wäre ich dankbar ☺️ Liebe Grüße Sara

Alle Antworten
6
Mr.
5.8.2022 um 10:49Uhr

Den Hasen sicher im Gehege lassen und mit dem angeleinten Hund rangehen. Nichts sagen oder so, sondern den Hund das Tier allein entdecken lassen und dann schauen, wie er reagiert. Wird er übereifrig Schritt zurück und abrufen, dachte an Leine ziehen. So kannst du ihn auch gleich beibringen „benimmst du dich so, ist der Hase tabu für dich.“

Sara
5.8.2022 um 11:26Uhr

Unser Hase darf eigentlich die komplette Wohnung nutzen, hauptsächlich hält er sich aber im Büro auf. Ich weis also nicht ob es umso schlimmer für den Hasen ist wenn ich ihn dann einsperre 🫤

Mr.
5.8.2022 um 11:27Uhr

Für das erste Kennenlernen sollte der Hase gesichert sein.

Silke
5.8.2022 um 17:11Uhr

Definitiv muss der Hase und der Hund gesichert sein. Endweder Du geräst an ein Luxusmodel von Hütehund, dann wird es einfach, aber der Normalfall wird sein, dass der Hund einfach mal an den Hasen geht, anstupsen, Pfote drauflegen, versuchen damit zu spielen, bis hin zu in die Schnauze nehmen wollen, oder hüten. Von Unsicherheit und verstecken, über neugierig gucken und drangehen bis ruppig toben, ist alles möglich. Die erste Zeit wird sich viel ändern. Da muss getrennt und aufgepasst werden und zusammen nur unter Aufsicht. Wie gesagt, vielleicht habt Ihr einen Hund der damit direkt locker umgeht. Gibt es auch. Jeder andere muss daran gewöhnt werden. Einer meiner Hunde hat mir letztens noch aus dem Garten einen Hasen, natürlich wild, gefangen und gebracht. Deshalb muss man Hunde an andere Mitbewohner gewöhnen. Damit sie auch unterscheiden können. Ich erlaube meinen Hunden kontrolliertes Jagen, finde ich wichtig. Natürlich Geschmacksache, aber gerade im eigenen Garten habe ich damit sowieso überhaupt kein Problem. Ansonsten stehen sie absolut sicher im Kommando und können daher auch im Wald ohne Leine laufen. Bleiben sowieso immer bei mir.

Christina
5.8.2022 um 17:24Uhr

Mal abgesehen davon, was der Hund anstellen könnte, würde ich überlegen, ob das Kaninchen (ich nehme an, du hast nicht wirklich nen Hasen) nicht besser in einem separaten Zimmer untergebracht wäre. Das sind sehr schreckhafte Fluchttiere, bleiben sie regungslos sitzen, stehen sie meist eher kurz vorm Herzinfarkt als dass sie entspannt sind, das weißt du ja sicher nur zu gut. Wenn das Tierchen noch nie mit Hund gelebt hat, ist es vielleicht für die restliche Lebenszeit, die bei 10 Jahren ja leider auch nicht mehr allzu lange sein wird, glücklicher ohne den Stress. Habt ihr denn räumlich die Möglichkeit, ein Kaninchenzimmer einzurichten, das dann für den Hund tabu ist?

Katrin
5.8.2022 um 20:13Uhr

Hallo, denke auch Hase /Zwergkaninchen kann gestresst und überfordert reagieren. Die Gefahr, daß er tot umfällt ist gross. Hatte damals Dalmiwelpe und 2 Zwerg Hasen. Eine machte sich nichts aus dem Hund, der andere ist panisch gewesen. Wenn auch gesichert, im Käfig. Hund war ebenfalls erregt und bellte Hasen an, haben alle überlebt.... Hatten tolle Jahre zusammen. Braucht Ruhe und Geduld. Auch waren unsere Hasen auch noch Kinder...... Also, sehr jung.... Daher, 3 kleine Tiere, aufgezogen, war vielleicht die richtige Zeit, bzw. Alter und Timing. Euch, viel Glück!!!

Schreibe eine Antwort...

Antwort abschicken
Weitere Kategorien